Die Beauftragte unterwegs

Hier finden Sie ausgewählte Besuche, Veranstaltungen und Begegnungen mit Ehrenamtlichen im Rückblick.

06.12.2019 - Bürgerschaftliches Engagement sichtbar machen: Das hat sich die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt zum Ziel gesetzt. Gemeinsam mit Brigitte Meyer, Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege Bayerns, machte Sie daher einen Tag nach dem Internationalen Tag des Ehrenamtes auf die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten innerhalb der Mitgliedsorganisationen der Freien Wohlfahrtspflege aufmerksam.

Vom Engagement für Analphabeten über die Bahnhofsmission bis hin zum Projekt "WinGS" - Es gibt für Jede und Jeden das passende Ehrenamt! Mehr Informationen und Best-Practice-Beispiele finden Sie auf der Internetseite der Freien Wohlfahrtspflege Bayern.

Gespräch mit Ulrike Mascher (VdK Bayern)

2019-12-03 Vdk2

03.12.2019 - Mit 16.000 aktiven Ehrenamtlichen zählt der 720.000 Mitglieder starke Sozialverband VdK Bayern einer der Akteure im Bereich des Bürgerschaftlichen Engagements schlechthin. Zum Kennenlernen und gegenseitigen Austausch traf sich die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt, Eva Gottstein mit der VdK-Landesvorsitzenden Ulrike Mascher, dem stellvertretendem VdK-Landesgeschäftsführer Herbert Lochbrunner und Eberhard Grünzinger, dem VdK-Abteilungsleiter "Ehrenamt und soziale Praxis".

In freundlicher Atmosphäre stellten die Vertreterinnen und Vertreter des VdK das ehrenamtliche Engagement vor und veranschaulichten anhand der sogenannten "ergänzenden Ehrenämtern" die Wichtigkeit der verschiedenen Formen des Engagements. Mascher unterstrich die VdK-Forderung nach einer gesetzlichen Bildungsfreistellung, um mehr Menschen für ehrenamtliche Führungspositionen zu gewinnen und fitzumachen. Neben weiteren aktuellen Themen wurde auch die Bayerische Ehrenamtskarte, die bis dato über 170.000-mal ausgegeben wurde, diskutiert. Beide Seiten vereinbarten, sich auch im Jahr 2020 wieder zu treffen und über wichtige Entwicklungen im Ehrenamt zu sprechen.

Tätigkeitsbericht der Beauftragten im Kabinett

Gottstein Portraet Tuerkis Neu

03.12.2019 - Passend zum nahenden Internationalen Tag des Ehrenamtes 2019 am 5. Dezember berichtete die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt, Eva Gottstein über ihre bisherigen Aktivitäten und ihre Ziele im Bereich des Bürgerschaftlichen Engagements.

Als kompetente Ansprechpartnerin der zahlreichen ehrenamtlich Tätigen in Bayern bekräftigt sie das Engagement der Staatsregierung. Sie unterstrich die Wichtigkeit von regionalen Besuchen, denn so wisse schließlich die Basis selbst am besten, „wo der Schuh drückt“.

Darüber hinaus gab Gottstein als Ziele an, die Wertschätzung der Ehrenamtlichen zu stärken, deren Anliegen unparteiisch zu betrachten und abzuwägen sowie Sprachrohr des Ehrenamtes in Bayern zu sein.

BLSV-Ehrenamtspreis 2019

5-bezirks-ehrenamtlicher Oberbayern

29.11.2019 - Was wäre der Sport in Bayern nur ohne seine Ehrenamtlichen? Es würde kein Tor geschossen, kein Korb geworfen und kein Kampf gewonnen werden - ohne Ehrenamt läuft einfach nichts. Bereits zum zweiten prämierte daher der Bayerische Landessport-Verband (BLSV) verdiente Ehrenamtliche in den verschiedenen Bezirken sowie in vier Sonderkategorien "Inklusion", "Jugend", "Innovation" und "Soziales Engagement".

Die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt, Eva Gottstein, sprach die Laudatio für den Preisträger des Bezirks Oberbayern, Herrn Reinhard Langer vom TSV Dachau 1865 und würdigte dessen Engagement im Bereich des Taekwondo.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des BLSV. Den Beitrag des Bayerischen Fernsehens finden Sie hier.

 

Fotorechte bei Ruth Plössel

Kamingespräch "Frauen und Ehrenamt im Sport"

2019-11-28 Blsv

28.11.2019 - Ganz gleich ob Fußball, Ski, Kanu oder Karate - ohne die tausenden ehrenamtlich tätigen Frauen liefe in Bayerns Amateur- und Leistungssport nichts. Daher mutet es seltsam an, dass Frauen trotz ihres wichtigen Engagements im Sport meist nur in der zweiten Reihe stehen. Um Gründe und mögliche Lösungswege zu diskutieren, lud die Beauftragte für das Ehrenamt, Eva Gottstein zusammen mit der Vorsitzenden des Frauenbeirat des Bayerischen Landes-Sportverbandes, Kloty Schmöller zum Kamingespräch in den Bayerischen Landtag. Ziel dabei war, die geplante Veranstaltung im Frühjahr 2020 zum gleichen Thema inhaltlich vorzubereiten. "Ein rund um gelungener Austausch", so Gottstein, "man merkt einfach, dass es an der Zeit ist, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen!"

„Digitalisierung und Ehrenamt – (wie) passt das zusammen?“

2019-11-08 Kobe Neuburg

08.11.2019 – Auf Einladung des Koordinierungszentrums Bürgerschaftliches Engagement Neuburg-Schrobenhausen trafen sich ehrenamtlich aktive Bürgerinnen und Bürger, um über die Frage „Digitalisierung und Ehrenamt – (wie) passt das zusammen?“ zu diskutieren. Die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein führte in ihrem Grußwort aus, dass sich niemand der Digitalisierung entziehen könne, so befinde sich auch „das Ehrenamt im Wandel“. Hier stelle sich die Frage, wie die Digitalisierung als Chance genutzt werden könne, wenn es etwa um die Themen „Vereinbarkeit Familie, Beruf und Ehrenamt“, „flexibilisierte Arbeitszeiten“ oder „ad-hoc-Engagement“ gehe.

Im Anschluss daran stellte mit Richard Kern ein aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schrobenhausen dar, wie mithilfe der sozialen Medien Netzwerke zu knüpfen und neue Mitglieder zu werben sind. Rolf Bommer vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales (StMD) berichtete danach über die verschiedenen Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung, um den digitalen Wandel bestreiten zu können. So habe der Freistaat ein Investitionsprogramm von sechs Milliarden Euro gestartet, welches unter anderem den Breitbandausbau vorantreiben solle.

Michael Garkisch vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) legte dar, wie beim BRK die Chancen der Digitalisierung genutzt werden, wodurch auch neue Beratungsmodelle entstanden seien. Abschließend wurde von Lena Glemser die App „letsact“ vorgestellt, die auf kostenloser Basis Jugendlichen ehrenamtliche Betätigungsmöglichkeiten vermitteln solle.

Fotorechte bei Regina Dorwarth

Im Gespräch mit der Freien Wohlfahrtspflege Bayern

Links Eva Gottstein, rechts Brigitte Meyer, Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege Bayern

21.10.2019 - Um mehr über das breitgefächerte, freiwillige Engagement in der Freien Wohlfahrtspflege Bayern zu erfahren und gemeinsame Aktionen zu besprechen, trafen sich die Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege und Vizepräsidentin des Bayerischen Roten Kreuzes, Frau Brigitte Meyer und Bayerns Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein zum Austausch. Knapp 130.000 Menschen engagieren sich in Bayern in der Freien Wohlfahrtspflege, wodurch diese zu den starken Playern im Bereich des Bürgerschaftlichen Engagements zählt. Beide Seiten betonten die Wichtigkeit des Ehrenamts und beschlossen, die unterschiedlichen Betätigungsfelder bei der Freien Wohlfahrtspflege und ihren Verbänden in den Fokus zu rücken.

7. Ehrenamts-Danke-Fest in Neuendettelsau

2019-10-25 Ehrenamtsdanketag 2019 Kilb Gottstein

19.10.2019 - Die Diakoneo, ehemals Diakonie Neuendettelsau, ist eine der großen sozialen Player in Mittelfranken. Anlässlich des hiesigen Ehrenamts-Danke-Fest, das mittlerweile zum siebten Mal stattfand, durfte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein ein Grußwort an die versammelten Ehrenamtlichen richten. In diesem unterstrich sie die Bedeutung des Ehrenamts als Grundbasis für ein friedvolles und soziales Miteinander vor Ort. Für ihren langjähirgen freiwilligen Dienst zeichnete Herr Michael Kilb, Vorstand Gesundheit bei Diakoneo,14 Anwesende mit Dankesurkunden aus.

Einen Bericht der Diakoneo finden Sie unter auf deren Homepage.

Fotorechte bei Diakoneo

3. Sitzung der AG „Bürgerschaftliches Engagement“ des Bayerischen Städtetages

Gruppenfoto am Tisch

10.10.2019 - Auf Einladung des Bayerischen Städtetages nahm die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein nun bereits zum zweiten Mal an der Arbeitsgruppe „Bürgerschaftliches Engagement“ teil. Vor Vertreterinnen und Vertretern städtischer Koordinierungsstellen BE, Freiwilligenzentren und –Agenturen berichtete Gottstein über ihre bisherige Tätigkeit und vernahm, wie sich die Situation bezüglich des Ehrenamts in Bayerns Städten darstellt. Auch hier zeige sich unter anderem, dass sich immer mehr Menschen projektbezogen engagieren, anstatt ein klassisches, langfristiges Ehrenamt wahrzunehmen. Hier sahen beide Seiten Handlungsbedarf.  

Kennenlerngespräch mit Prof. Rosenkranz

2019-10-07 Foto Rosenkranz Gottstein

07.10.2019 - Um sich über die Arbeit der Hochschulkooperation Ehrenamt zu informieren, traf sich die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein mit Prof. Dr. Doris Rosenkranz, Sprecherin der Hochschulkooperation. Deren zentrales Ziel ist es, das Freiwilligenmanagement voranzutreiben, weiter zu professionalisieren und dafür DozentInnen zu gewinnen. Seit zehn Jahren werden durch diese Hochschulkooperation Hauptamtliche für ihre Arbeit mit Ehrenamtlichen geschult und mit Techniken der Personal- und Organisationsentwicklung vertraut gemacht. Weiteres Gesprächsthema war das Service Learning - auch bekannt als Lernen durch Engagement - in welchem beide Seiten noch Entwicklungspotenzial sahen.

Erntedank-Empfang in Plößberg

2019-10-03 Plößberg

03.10.2019 - Auf Einladung von Lothar Müller, Bürgermeister der Stadt Plößberg, durfte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein anlässlich des Erntedank-Empfangs das Grußwort halten. Vor den interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern dankte sie den anwesenden freiwillig Engagierten für ihre Bereitschaft, "Zeit zu schenken". So sei eine vitale Bürgergesellschaft ein Garant für ein friedvolles und soziales Miteinander vor Ort. Ebenso sprach sie den anwesenden Unternehmern ihren Dank dafür aus, dass diese ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen großzügig zum Wohle des Ehrenamtes freistellen würden. "Ehrenamtliche Engagierte Arbeitnehmer sind keine Last, nein, sie sind eine Bereicherung für ihre Vorgesetzten und Kollegen", hielt Gottstein fest. Anschließend wurden ausgewählte Ehrenamtler für ihr langjähriges Engagement geehrt.

Bildrechte bei Wikipedia/Zebra848

Besuch beim "DieZ"

Gruppenfoto mit Eva Gottstein

27.09.2019 - Von Integration sprechen viele, doch an Orten wie dem Diedorfer Zentrum für Begegnung (DieZ) wird sie auch gelebt! Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Dr. Fabian Mehring machte sich die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein ein Bild von der ehrenamtlich geleisteten Arbeit in der Begegnungsstätte. Gemeinsam nutzen sie die Gelegenheit, um mit dem Diedorfer Bürgermeister Peter Högg, dem DieZ-Vorstand und dessen Helfern sowie der Integrationsbeauftragten des Landkreises Augsburg ins Gespräch zu kommen. Das DieZ - sogar Preisträger des schwäbischen Integrationspreises 2018 -  sei "ein Leuchtturm ehrenamtlicher Arbeit, die unsere volle Unterstützung verdient", so Gottstein.

Bildrechte bei Tobias Kunz

Fachgespräch beim Freiwilligenzentrum "mach mit!"

Gruppenfoto auf Treppe im Haus der Caritas in Neustadt/Aisch

23.09.2019 - Auf Initiative der fränkischen Landtagsabgeordneten Gabi Schmidt traf sich die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein mit Vertreterinnen und Vertretern des Freiwilligenzentrums "mach mit!" in Neustadt a. d. Aisch. Konkret ging es um Fragen der zukünftigen Finanzierung der zentralen Anlaufstelle im Landkreis, die sich u.a. mit der Konzeption des Freiwilligen Sozialen Schuljahres (FSSJ) einen Namen machen konnte. Dorothea Hübner, Leiterin der Einrichtung, stellte zusammen mit Dr. Klaus-Stefan Krieger und Michael Bischoff anschaulich dar, wie prekär die Lage tatsächlich ist. Gottstein versprach, sich für den Fortbestand des Freiwilligenzentrums stark zu machen, denn "niemand kann daran Interesse haben, dass diese tolle Institution zugemacht werden muss", so die Ehrenamtsbeauftragte.

Besuch beim Freiwilligenzentrum Nürnberger Land & beim Sozialen Radhaus

Gruppenfoto im Sozialen Radhaus

23.09.2019 - Im Rahmen ihrer Mittelfranken-Tour machte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein Halt in Hersbruck und ließ sich von Landrat Armin Kroder und Leiterin Kerstin Stocker die Arbeitsweise und Projekte des Freiwilligenzentrums "WinWin" im Nürnberger Land erklären. Wenig später ging es zu Fuß ins nahegelegene Soziale Radhaus, wo die anwesenden ehrenamtlichen Helfer ihr Engagement vorstellten. "Ein wirklich tolles Projekt, vor allem die Zusammenarbeit mit den hiesigen Schulen gefällt mir als ehemalige Lehrerin sehr gut! Hier wird Alltagskompetenz mit Hilfe des Ehrenamts vermittelt", so Gottstein. Im Sozialen Radhaus werden auf ehrenamtlicher Basis alte Räder repariert und niedrigschwellige Beratung geleistet.

Im Gespräch mit dem BLSV-Frauenbeirat

Gruppenfoto, von links nach recht: Elke Baumgärtner, Kloty Schmöller, Eva Gottstein

18.09.2019 - Gleichstellung von Frau und Mann - nicht nur ein Thema bayerischer Unternehmen. Auch im Bereich des Ehrenamtes gibt es nach wie vor zum Teil starker geschlechterspezifische Unterschiede, vor allem im Hinblick auf die Besetzung von Vorstandsposten und Leitungspositionen. Was sind dafür die Gründe? Wie kann hier Abhilfe geschaffen werden? Diese und weitere Fragen wurden zusammen mit dem BLSV-Frauenbeirat, vertreten durch Kloty Schmöller und Elke Baumgärtner, diskutiert. Ein Fazit: Weibliche Vorbilder im Ehrenamt müssen noch stärker herausgestellt werden! Dazu vereinbarten die BLSV-Vertreterinnen und die Ehrenamtsbeauftragte, zukünftig eng zusammen zu arbeiten, um die bürgerschaftlich engagierten Frauen im Bereich des Sports weiter zu stärken und Interessierte zu ermutigen.

Austausch mit dem Landesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V.

2019-09-19 Lapk - Kopie

18.09.2019 - Die Zahlen zeigen : Jahr für Jahr leiden immer mehr Menschen in Deutschland an psychischen Störungen. Egal ob Depressionen, Shizophrenie oder bipolare Störungen - es ist nie nur die erkrankte Person, die leidet, sondern in starkem Maße auch Familie und Freunde. Der Landesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V. (LApK) steht in diesem Falle mit Rat und Tat zur Seite und vermittelt den betroffenen Angehörigen auch professionelle Hilfe. Karl-Heinz Möhrmann und Angelika Herrmann stellten die Herausforderungen des LApK dar und warben für Unterstützung. "Diese besondere Form der ehrenamtlichen Selbsthilfe verdient es, sowohl gesellschaftlich als auch politisch noch stärker wahrgenommen zu werden, denn eine solche Erkrankung kann uns alle treffen - egal ob direkt oder indirekt", so die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein.

Ehrenamt ist IN - Alltagshelden gesucht!

2019-07-13 Ehrenamt Ist In 4

13.07.2019 - Beim Ehrenamtstag der Freiwilligenagentur Ingolstadt und des Bündnisses Ingolstädter Ehrenamtlicher (BINE) im Stadttheater Ingolstadt standen soziale Einrichtungen und Vereine aus der Region, das Ehrenamt und die Möglichkeiten für freiwilliges Engagement im Mittelpunkt. Die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein befand, dass genau an solchen Tagen der "Wir-Gedanke" mit Leben gefüllt werde und zeigte sich erfreut, dass Veranstaltungen wie diese gibt, bei welchen sich interessierte Menschen über ehrenamtliche Betätigungsmöglichkeiten informieren können.

Fotorechte bei Nicole Maleta/BINE

Einweihung des bayerisch-russischen Denkmals in Denkendorf

2019-07-13 Denkendorf

13.07.2019 - Im Dezember vergangenen Jahres getrennt, nun endlich wieder vereint: Der bayerische Bube "Hans" und das russische Mädel "Natascha". Anlässlich der Einweihung des bayerisch-russischen Denkmals im oberbayerischen Denkendorf verwies die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein auf die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements im Bereich der Völkerverständigung: "Ohne diesen Einsatz hätten wir heute nicht dieses friedliche Miteinander mit unseren Nachbarstaaten", zeigte sich Schirrmherrin Gottstein sicher. Sie dankte vor allem Herrn Christian Holtz, der eigens nach Moskau gereist war, um eine Replik des gestohlenen "Hans" zu organisieren.

2. Bayerische Integrationskonferenz

2019-07-11 Integrationskonferenz

11.07.2019 - Ehrenamt & Sport - Zwei starke Motoren der Integration! Um auszuloten, wie man die Integration von Zugewanderten und Geflüchteten mittels dieser beiden Faktoren noch stärker vorantreiben kann, lud Staatsminister Joachim Hermann zum Austausch in das Haus des Sports. Neben der Staatsministerin Kerstin Schreyer, dem BLSV-Präsidenten Jörg Ammon, der Integrationsbeauftragten des Bundes, Annette Widmann-Mauz und der Bayerischen Integrationsbeauftragten Gudrun Brendel-Fischer diskutierte Eva Gottstein als Ehrenamtsbeauftragte mit den Teilnehmern über Schwierigkeiten und Herauforderungen bei der Vernetzung von ehrenamtlich tätigen Personen und Organisationen. Alle waren sich einig, dass die interkulturelle Öffnung der Institutionen und Organisationen als Eingangstüre zum Ehrenamt noch stärker vorangetrieben werden müsse. Mehr Informationen zur 2. Bayerischen Integrationskonferenz findet Ihr hier.

Fotorechte bei StMI/Sammy Minkoff

Gespräch mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband

2019-07-08 Paritätischer1

08.07.2019 - Mit über 800 Mitgliedsorganisationen gehört der Paritätische Wohlfahrtsverband in Bayern zu einem der großen Akteure im Bereich des Ehrenamts. Um über aktuelle Entwicklungen und Trends ins Gespräch zu kommen, trafen sich Margit Berndl (Vorstand Verbands- und Sozialpolitik), Monika Nitsche (Referentin des Paritätischen) und die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein im Sozialministerium. Neben der bayerischen Ehrenamtsstrategie war vor allem die Unterrichtsmethode des Service Learning Thema. Beide Seiten waren sich einig, dass dieser Ansatz noch stärker ausgeweitet werden müsse.

Müttertreff Moosach - Begegnungsstätte für die ganze Familie

2019-07-08 Mütterzentrum Moosach 5

08.07.2019 - Als Anlaufstelle für Eltern und ihre Kinder ist der Müttertreff Moosach seit 30 Jahren ein fester Bestandteil des Münchner Stadtteils. Neben hauptamtlichen Mitarbeiterinnen sind es vor allem die ehrenamtlichen Kräfte, die tatkräftig unterstützen und den Raum mit Leben füllen. Das Besondere an dieser Einrichtung ist, dass hier keine Angebote für die Mütter vorgehalten werden, sondern gemeinsam mit den Müttern als Treffpunkt gestaltet wird. Mehr Infos dazu hier!

Demokratie - ein echter mehrWERT für uns alle

2019-07-03 Mehrwert Demokratie

03.07.2019 - Herr Dr. Stammberger, Geschäftsführer des Bayerischen Schullandheimwerkes, stellte der Ehrenamtsbeauftragten Eva Gottstein das Wertebündnisprojekt mehrWERT Demokratie in seiner vielfältigen Bandbreite vor.

Das ausgesprochen interessante Bildungsprojekt für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene hat zum Ziel, die demokratische Werthaltung entscheidend zu fördern. Die Kurse können flexibel und individuell an die Bedürfnisse der Gruppe angepasst werden und werden ständig weiterentwickelt.

Für alle Kurse leitend ist der Dreiklang: Werte der Demokratie, Gefährdung der Demokratie und Engagement in der und für die Demokratie.

In der heutigen Zeit ein brandaktuelles Thema!

Deshalb informieren Sie sich unter www.mehrwert-demokratie.de

Austausch mit Bürgerbeauftragten und LRA Unterallgäu

2019-07-02 Holetschek

02.07.2019 - Der Landkreis Unterallgäu ist nah an den Ehrenamtlichen – sie fragen nach, was gewollt wird.

Die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein und der Bürgerbeauftragte Klaus Holetschek im Gespräch diskutierten mit den Mitarbeiterinnen des Landratsamtes Unterallgäu Frau Veitenhansl und Frau Nitsche über aktuelle Herausforderungen im Bereich des Bürgerschaftlichen Engagements.

–Seit Anfang 2019 gibt es den „Wegweiser für Vereine“ mit vielen hilfreichen Informationen – sie finden ihn hier.

(Auf dem Bild v.l.n.r.: Saskia Nitsche, Eva Gottstein, Klaus Holetschek, Julia Veitenhansl)

Besuch bei der Freiwilligenagentur Schaffenslust

2019-07-02 Schaffenslust

02.07.2019 - In der Freiwilligenagentur Schaffenslust ist der Name gelebtes Programm!

Die Leiterin Frau Isabel Mang und Ihr Team finden mit viel Leidenschaft und persönlicher Überzeugung die „richtige Person für die richtige Aufgabe“ und noch wesentlich wichtiger - Sie lassen Ihre Ehrenamtlichen bei Ihrer Aufgabe nicht alleine!

Isabel Mang unterstrich das Anliegen, dass „die ungeheuer wertvollen Zeitspenden jedes bzw. jeder Ehrenamtlichen zum Wohle der Gesellschaft bestmöglich eingesetzt und anerkannt werden“.

Für die beiden Beauftragten ein „Best-Practice-Beispiel“ bzw. ein „Leuchtturmprojekt, das mit einer professionellen Herangehensweise das Beste aus dem für das Ehrenamt erreicht.

50. Jahrestagung Bayerische Krebsgesellschaft e.V.

2019-06-28 Selbsthilfe K

28.06.2019 – Kaum eine Diagnose verändert das Leben von einem Tag auf den anderen wie die Diagnose Krebs. Bayernweit erkranken jährlich über 67.000 Menschen an Krebs und mit ihnen sehen sich auch ihre Angehörigen und Freunde mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die Bayerische Krebsgesellschaft unterstützt und berät mit ihren rund 200 Selbsthilfegruppen die betroffenen Menschen, gibt ihnen Halt und macht ihnen Mut. Anlässlich der 50. Jubiläumsveranstaltung für Selbsthilfegruppenleiter/innen der Bayerischen Krebsgesellschaft durfte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein das Grußwort sprechen. Sie unterstrich die Wichtigkeit der ehrenamtlich getragenen Selbsthilfegruppen und machte deutlich, dass Bayern mit über 11.000 Selbsthilfegruppen ein „Selbsthilfe-Land“ sei.

Fotorechte bei Bayerische Krebsgesellschaft e.V.

Besuch bei der Bayerischen Architektenkammer

2019-06-26 Bayak

25.06.2019 - Um das hohe ehrenamtliche Engagement innerhalb der Bayerischen Architektenkammer vorzustellen, lud die 1. Vize-Präsidentin Marion Resch-Heckel die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein in die Geschäftsstelle der Architektenkammer ein. Bei sommerlichen Temperaturen erläuterte Resch-Heckel, wie stark die24.500 Mitglieder starke Kammer in den einzelnen Regionen organisiert ist und inwiefern sie der Gesellschaft die Bedeutung der Raumgestaltung näherbringen will. Beide Seiten stimmten überein, dass es an der Zeit ist, dieses Engagement aus seinem Schattendasein herauszuholen und bekannter zu machen.

Hinweis: Wer sich in seiner Heimatregion über Architektur und Raumgestaltung informieren will, dem seien die ehrenamtlich organisierten Architektouren 2019 empfohlen.

Gespräch beim Bayerischen Jugendring

Thomas Schwarz, Eva Gottstein, Matthias Fack, Martin Holzner (v.l.n.r.)

24.06.2019 – Wohin geht Bayerns Weg in Sachen Jugendpolitik und wie stellt sich die Situation der ehrenamtlichen Jugendarbeit an der Basis dar? Zur Diskussion dieser und weiterer Fragen besuchte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein den Bayerischen Jugendring (BJR). Matthias Fack, BJR-Präsident, thematisierte unter anderem die Aufwandsentschädigungen für ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger, bei welchen noch Entwicklungspotenzial gegeben sei. Ziel müsse sein, dass dementsprechende Hilfeleistungen auch bei der breiten ehrenamtlichen Basis ankämen und nicht auf Vereinsebene ende. Gottstein signalisierte Unterstützung und versprach, sich den Anliegen des BJR anzunehmen.

Asylhelfertreffen in Wertingen

2019-06-09 Vorne Links Eva Gottstein Und Rechts Johann Häusler _foto Von Peter Grab

08.06.2019 - Auf Einladung von Johann Häusler, MdL, durfte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein ein Grußwort auf dem Asylhelfertreffen in Wertingen sprechen. Vor den Asylhelfern, Koordinatoren und Bertreuern aus dem Landkreis Dillingen unterstrich Gottstein die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Helferkreise, so hätte ohne diese die Extremsituation seit 2015 nicht halb so gut gemeistert werden können. "Tausende Bayern haben durch ihren vorbildhaften Einsatz gezeigt, warum wir von einem sozialen und liebenswerten Bayern sprechen", so Gottstein. Alle Gäste waren sich einig, dass ein Aufgeben nicht ein Frage käme und daher mit der wichtigen Integrationsarbeit weitergemacht werde.

Fotorechte bei Peter Grab.

Fortbildungstag an der KU Eichstätt-Ingolstadt

2019-05-25-fortbildungstag-006-2000px

25.05.2019 - Ehrenamt trifft Universität. Kein alltägliches Erlebnis und so stand es außer Frage, dass die Ehrenamtsbeauftragte diesem Ereignis beiwohnte und einige Worte an die Gäste richtete. Auf Initiative des Landesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement e.V. konnten sich Ehrenamtliche aus dem Landkreis Eichstätt mit Informationen rund um das Ehrenamt versorgen, was die Ehrenamtsbeauftragte als "wichtigen Brückenschlag von der Universität zur Zivilgesellschaft" bezeichnete. "Es steht außer Frage, dass Hochschule und Ehrenamt gemeinsam etwas für den sozialen Zusammenhalt auf den Weg bringen können", zeigte sich Gottstein optimistisch. Neben rechtlichen Fragen waren es auch Führungsfragen, die im Rahmen der Workshops behandelt wurden. Hier zeige sich, so Gottstein, dass sich auch das Ehrenamt immer weiter professionalisiere und Angebote wie etwa ein Vereinstag immer wichtiger würden.

Fotorechte bei LBE Bayern

Verleihung der Ehrenamtskarten im Landkreis Cham

2019-05-07 Lohberg1

07.05.2019 - Zum Abschluss ihrer Oberpfalz-Fahrt durfte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein auf Einladung von Karlheinz Sölch, Leiter des Treffpunktes Ehrenamt in Cham, bei der Verleihung der Ehrenamtskarten in Lohberg die Festrede halten. In Anwesenheit von Bezirkstagspräsident Franz Löffler und dem Bürgermeister der Gemeinde Lohberg, Franz Müller betonte sie, dass der Landkreis Cham die Wiege der Ehrenamtskarte ist und danke den 130 anwesenden Gästen für ihren vorbildhaften Einsatz für die Gesellschaft. Die Ehrenamtskarte, so Gottstein, "dürfen die ausgezeichneten Bürgerinnen und Bürger mit Stolz tragen!"

Besuch beim LRA Regensburg und bei Lesepaten Obertraubling

2019-05-07 Obertraubling 2

07.05.2019 - Zwischen ihren Besuchen beim Seniorenbeirat in Regensburg und der Ehrenamtskartenverleihung in Lohberg machte Eva Gottstein zuerst Station beim Landratsamt Regensburg und machte sich danach ein Bild von den Lesepaten in Obertraubling. Bei ersterem bot Frau Dr. Gaby von Rhein einen interessanten Einblick in die Arbeit der Freiwilligenagentur des Landkreises und stellte das Konzept der Vereinsschule vor. In Obertraubling gewährten die Lesepatinnen und Büchereihelferinnen unter Anwesenheit von Landrätin Tanja Schweiger, Bürgermeister Rudolf Graß und Pfarrer Helmut Brunner einen Einblick in das Wirken der Lesepaten. Darüber hinaus wurde die Idee des MENTOR-Programms vorgestellt, welche in wenigen Wochen in die Tat umgesetzt wird. "Hut ab vor diesem Engagement, das denjenigen Kindern, die Probleme beim Lesen haben, eine Chance für eine umfassende Teilhabe an unserer Gesellschaft bietet", so Gottstein.

Festrede beim 40. Gründungsjubiläum des Seniorenbeirates Regensburg

2019-05-07 Seniorenbeirat Rgb 2

07.05.2019 - Anlässlich des 40. Gründungsjubiläums des Seniorenbeirates Regensburg durfte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein im Beisein von Bürgermeisterin Getrud Maltz-Schwarzfischer, Herrn Franz Wölfl (LSVB Bayern) und Herrn Josef Mös (Seniorenbeirat Regensburg) die Festrede halten. In dieser stellte sie die Wichtigkeit der Seniorenarbeit heraus und dankte den anwesenden Frauen und Männern für ihr Engagement. "Ich habe bewusst meinen Vortrag 'Engagierte Senioren - Erfahrung und Tatendrang für Bayerns Ehrenamt' genannt, da ich verstärkt das Potential des Ehrenamts im Alter herausstellen will", erklärte die Ehrenamtsbeauftragte ihre Titelauswahl.

Fotos © Seniorenbeirat Regensburg

Treffen mit dem Landesschülerrat

Img 0004

16.04.2019 - FERIEN – endlich freie Zeit für die Schüler um viele schöne Dinge zu unternehmen und nicht an die Schule zu denken…….

Umso mehr freuen wir uns, dass die Landesschülersprecher des Landesschülerrats (LSR) – Joshua Grasmüller, Sebastian Hadnadj und Stefan Lindauer mit der Ehrenamtsbeauftragten Eva Gottstein am zweiten schulfreien Tag eine angeregte Diskussion z. B. zu folgenden Punkten und Ideen führten:

  • die ehrenamtliche Tätigkeit der Schülermitverwaltung (SMV) mehr stärken durch die Nutzung der bereits vorhandenen Mitspracherechte  
  • SMV auf Bezirks- /Landes- und Bundesebene mehr anerkennen
  • SMV ist mehr als Klassensprecher sein – Anerkennung vor Ort an den Schulen für besonderen Einsatz
  • „Was bringt es mir“ ??? die Frage wird heute immer öfters gestellt, deshalb müssen wir den Wert des Engagements für den weiteren Lebensweg der Schüler besser herausstellen (z.B. durch eine Urkunde, die später auch bei Bewerbungen beigelegt werden kann). Und jeder Arbeitgeber weiß, wer früh Einsatz zeigt, wird auch später im Beruf Einsatz zeigen. Zudem kann ehrenamtliches Engagement der entscheidende Soft Skill bei der Bewerberauswahl sein.

Viel zu tun………deshalb bleiben wir in regem Kontakt!

Und nun schöne Osterferien!!!!

Austausch mit lagfa bayern e.V.

2019-04-11 Lagfa Bayern 1

10. April 2019 – Das Ehrenamt in Bayern ist bunt und vielfältig. Doch wie kommt man überhaupt an ein Ehrenamt, bzw. an wen kann man sich wenden? An wen können sich wiederrum ehrenamtliche Initiativen oder Vereine bei Fragen wenden? Dafür gibt es die zahlreichen Freiwilligenzentren (FZ), -agenturen (FA) und Koordinierungszentren Bürgerschaftliches Engagement (KoBE), die auf Landesebene von der lagfa Bayern e.V. vertreten und unterstützt werden. Um von der derzeitigen Situation zu berichten, trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Landearbeitsgemeinschaft zum Austausch mit der Ehrenamtsbeauftragten Eva Gottstein, MdL im Bayerischen Landtag. Die Vertreter/innen der lagfa Bayern um Karlheinz Sölch und Beatrix Hertle sprachen unter anderem die Problematik der Projektfinanzierung an, so sei es für die Agenturen aufgrund der fehlenden Planungssicherheit oftmals schwierig, Projekte längerfristig fortzuführen. Ebenso sei die Geldmittelakquise für die Freiwilligenzentren/-Agenturen in freier Trägerschaft zeitraubend und daher für die eigentliche Arbeit ungünstig. Gottstein stellte in Aussicht, hier bei den zuständigen Stellen vorfühlen zu wollen und dankte den Gästen für den ausführlichen Bericht.

Podiumsdiskussion in Sonthofen

2019-04-01 Sonthofen 2

01. April 2019 – Auf Einladung der Europaabgeordneten Ulrike Müller diskutierte die Ehrenamtsbeauftrage Eva Gottstein in Sonthofen mit Praktikerinnen und Praktikern der ehrenamtlichen Basis. Auch bei dieser Podiumsdiskussion wurde deutlich, dass es immer schwieriger wird, Nachwuchs für ehrenamtliche Leitungsfunktionen in Vereinen zu gewinnen. Ebenso stellt die Bürokratie die Ehrenamtlichen weiterhin vor große Herausforderungen, vor allem wenn es um die Planung und Durchführung von Festen geht. Gottstein forderte eine bessere Unterstützung des Ehrenamts auf kommunaler Ebene, um Fragen auf möglichst kurzem Wege zu klären.

Vortrag beim Weissen Ring

2019-03-22 Weisser Ring

22. März 2019 – Trotz der Tatsache, dass die ehrenamtliche Opferhilfe im Gegensatz zu anderen Bereichen wie etwa dem Sport auf weitaus weniger Unterstützer zählen kann, wird hier Herausragendes geleistet. So haben bundesweit 3.000 ehrenamtliche Kräfte bereits hunderttausenden Opfern von Straftaten geholfen. Zum Tag der Kriminalitätsopfer durfte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein, MdL auf Einladung der Außenstelle Forchheim des WEISSEN RINGS einen Vortrag mit dem Titel „Ehrenamt – die Stütze der Gesellschaft“ halten. In diesem betonte sie die Wichtigkeit der Arbeit des WEISSEN RINGS und dankte Frau Monika Vieth, der Leiterin der Außenstelle für deren jahrzehntelangen Einsatz. „ Es ist an der Zeit, dass die Arbeit der Opferhilfe stärker bei den Menschen draußen ankommt“, so Gottstein. Das Schattendasein müsse letztlich beendet und der Wert dieser besonderen Form des Ehrenamts herausgestellt werden, forderte die Ehrenamtsbeauftragte im Rahmen der gelungenen Veranstaltung. „Denn trotz der Tatsache, dass die Gesamtzahl an Straftaten zurückgeht, verzeichnet etwa der Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung einen besorgniserregenden Zuwachs“, führte Gottstein aus. Daher sei und bleibe die Arbeit des WEISSEN RINGS auch weiterhin sehr wichtig.

Foto (v.l.n.r.): Landrat Dr. Hermann Ulm, Monika Vieth und Eva Gottstein, MdL (Bildrechte: Nordbayerischer Kurier)

Austausch mit dem BLSV

2019 Blsv

19. März 2019 – Ohne das Ehrenamt läuft in Bayerns Sport nichts. Ganz gleich ob im Fußball, im alpinen Bereich oder in der Leichtathletik: Tausende Betreuer, Trainer und Vereinspräsidenten sorgen dafür, dass der Breitensport in Bayern wächst und gedeiht. Davon profitiert nicht nur die Gesellschaft, sondern auch der Profisport, so fassen Jahr vor Jahr zahlreiche Talente aus dem Amateurbereich Fuß im bezahlten Sport – und das quer durch alle Sportarten. Um die Sorgen und Anliegen der Ehrenamtlichen im Sport zu beleuchten, traf sich die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein mit dem Bayerischen Landessport-Verband e.V. (BLSV) zum Austausch. Udo Egleder, Vertreter des BLSV-Verbandsbeirates, äußerte Sympathie für das Anliegen Gottsteins, die Frauen im Ehrenamt sichtbarer zu machen, so habe auch der BLSV hier zweifelsohne noch Nachholbedarf. Ebenso gelte es laut dem ehemaligen Landtagsabgeordneten, vermehrt Senioren für ein Ehrenamt zu gewinnen, so seien diese im Alter häufig noch fit und auf der Suche nach neuen Betätigungsfeldern.

 

Florian Stigler, Leiter der Sportpolitik-Abteilung des BLSV, beleuchtete Hindernisse im Bereich des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ), so würden die derzeitigen staatlichen Vorgaben eine Zusammenarbeit von FSJ und Vereinen erschweren. Weitere Themen waren unter anderem die Vereinspauschale, die Anhebung der einschlägigen Steuerfreibeträge, die Anerkennungskultur und die weitere Entbürokratisierung des Ehrenamts. Beim Gros der Themenfelder zeigte sich Gottstein zuversichtlich, im Sinne des BLSV für Veränderungen eintreten zu können. „In meiner Funktion als Ehrenamtsbeauftragte ist es schließlich meine Pflicht, abseits des tagespolitischen Geschäfts der Regierungsfraktionen für das Ehrenamt sowohl Ansprechpartnerin als auch Sprachrohr zu sein“, so Gottstein. Dementsprechend bekräftigte die Ehrenamtsbeauftragte gegenüber den BLSV-Vertretern, deren Positionen an den entsprechenden Stellen mit Nachdruck zu vertreten.

Foto, v.l.n.r.: Florian Stigler (Leiter Sportpolitik-Abteilung des BLSV), Eva Gottstein, MdL (Ehrenamtsbeauftragte), Udo Egleder, MdL a.D. (Vertreter des BLSV-Verbandsbeirats)

Gespräch mit deinNachbar e.V.

2019-03-13 Deinnachbar 2

13. März 2019 - Demografischer Wandel, Pflegenotstand und Digitalisierung. Diese Megathemen werden Politik und Gesellschaft noch über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte beschäftigen. Wie in diesem Spannungsfeld das Ehrenamt helfen kann, negative Entwicklung einzudämmen, zeigt in eindrucksvoller Art und Weise der Verein deinNachbar e.V.

Thomas Oeben, erster Vorstand des Vereins, stellte beim Gespräch mit dem Patienten- und Pflegebeauftragten Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer und der Ehrenamtsbeauftragten Eva Gottstein die Chancen einer digitalen Helferplattform dar und referierte auch über die v.a. finanziellen Herausforderungen, die mit neuen, mitunter auch unkonventionellen Innovationen einhergehen. Die beiden Beauftragten der Staatsregierung zollten Herrn Oeben Respekt für dessen hohen Einsatz, durch welchen auch die pflegenden Angehörigen entlastet werden, die immer noch die Hauptlast im Bereich der Pflege tragen. „Flankierend zu den klassischen Playern wie dem Roten Kreuz oder der Caritas können Initiativen wie deinNachbar e.V. helfen, gemeinsam mit dem Ehrenamt gesamtgesellschaftliche Fehlentwicklungen wie etwa den Pflegenotstand zu lindern“, resümierte Gottstein. Beide Seiten beschlossen, sich im Herbst wieder zu einem Gespräch zu treffen, um weiter an gemeinsamen Lösungswegen zu arbeiten.

Austausch mit SeKo Bayern

2019-03-12 Seko Bayern 1

12. März 2019 - Von A wie den Anonymen Alkoholikern, über S wie Seltene Erkrankungen bis Z wie Zystitis, es gibt kaum einen gesundheitlichen oder sozialen Bereich, in dem es keine Selbsthilfegruppe gibt. Ca. 11.000 Selbsthilfegruppen tauschen sich in Bayern über ungefähr 900 Themen aus, eine wahrlich beeindruckende Zahl. Der Austausch von Betroffenen untereinander bietet einen geschützten Raum, den andere Formen der Betreuung schlichtweg nicht bieten können. Während vor einigen Jahren die ehrenamtlich organisierte Selbsthilfe z.B. von medizinischer Seite noch skeptisch beäugt wurde, ist sie an vielen Orten mittlerweile ein starker Partner von Krankenhäusern und Ärzten.

Theresa Keidel und Klaus Grothe-Bortlik von der Selbsthilfekoordination Bayern (SeKo Bayern) stellten der Ehrenamtsbeauftragten Eva Gottstein die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Selbsthilfe dar und regten Maßnahmen zur weiteren Unterstützung an. „Neben denjenigen Selbsthilfegruppen, die sich mit Gesundheitsthemen auseinandersetzen, dürfen die Gruppen im sozialen Bereich nicht vergessen werden, wenn es um staatliche Unterstützung geht“, plädierte Gottstein zum Abschluss des Gesprächs.

Vormerken! Vom 18. bis 26. Mai 2019 findet die Wir hilft - Aktionswoche Selbsthilfe statt!

Ehrenamtsnachmittag in Kallmünz

Ehrenamtsnachmittag in Kallmünz

01. März 2019 - Das Ehrenamt vor Ort zu fördern und zu würdigen, ist der Ehrenamtsbeauftragten Eva Gottstein ein wichtiges Anliegen. "Wir als Landespolitiker müssen die Sorgen und Nöte des Ehrenamts vor Ort noch stärker wahrnehmen und in unserem Handeln berücksichtigen", appelliert Gottstein. Daher besuchte sie den Ehrenamtsnachmittag im Abgeordnetenbüro von Tobias Gotthardt in Kallmünz, um mit den Ehrenamtlern ins Gespräch zu kommen und Anregungen für ihre Arbeit als Ehrenamtsbeauftragte mitzunehmen.

 

Bild (v.l.n.r.): Eva Gottstein; Tobias Gotthardt, MdL; Heinz Zenger, Heimat- und Volkstrachtenverein Kallmünz

 

LBE Bayern e.V. zu Gast im StMAS

Lbe

28. Februar 2019 - Zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch begrüßte die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein Vertreterinnen und Vertreter des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V. (LBE) im Sozialministerium. Dr. Thomas Röbke, geschäftsführender Vorstand des LBE, stellte die Vorzüge des Service Learnings heraus und mahnte eine noch entschiedenere Umsetzung des Konzeptes an bayerischen Schulen an, so werde eine kompetenzorientierte Bildung in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger. Auch Gottstein ist eine Verfechterin des Modells und signalisierte Unterstützung. Allgemein wird das Thema Digitalisierung zukünftig auch im Ehrenamt eine immer größere Rolle spielen, so werden bereits jetzt zahlreiche Helfernetzwerke via Internet organisiert. Die Aufgabe wird hier sein, so waren sich alle Anwesenden einig, u.a. Doppelstrukturen zu vermeiden und die sich bietenden Chancen zu nutzen. Ein weiteres Megathema ist die Monetarisierung des Ehrenamts, welche in der Runde kontrovers diskutiert wurde. Einvernehmen bestand darin, dass dieses Thema das Bürgerschaftliche Engagement – nicht nur in Bayern – immens beschäftigen wird.

(Bild v.l.n.r.: Beatrix Hertle, Klaus Grothe-Bortlik, Susanne Veit, Eva Gottstein, Danielle Roderius, Dr. Thomas Röbke)

Gespräch mit Tafel Bayern e.V.

Tafelgruppenbild1

28. Februar 2019 - Immer mehr Menschen in Bayern sind auf Unterstützung angewiesen. Doch wo der Staat oft nicht helfen kann, greifen die ehrenamtlich getragenen Tafeln ein. Sie leisten dort Hilfe, wo sie am dringendsten benötigt wird. Um mehr über die Situation der bayerischen Tafeln zu erfahren, traf sich die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein mit Reiner Haupka und Peter Zilles von Tafel Bayern e.V.

Neben dem Einsatz der vielen tausend Helferinnen und Helfern ist man hier vor allem auf Sponsoren und Spenden angewiesen, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. Nach langen Jahren des Wartens und Kämpfens konnte vor kurzem eine Verbesserung der Tafeln auf den Weg gebracht werden, so kann der Landesverband der Tafeln – vorbehaltlich der Zustimmung des Landtages – schon bald mit einer staatlichen Unterstützung rechnen. „Ich persönlich freue mich, dass nun auch der Freistaat die Tafeln in Bayern strukturell stärken will, schließlich ist deren Engagement essentiell für den sozialen Frieden in unserer Gesellschaft“, so Gottstein. Vor allem müssten auch die ehrenamtlichen Kräfte weiter geschult werden, um etwa in Sachen des Arbeitsschutzes oder der Lebensmittelsicherheit auf dem neuesten Stand zu bleiben. Die Tafelvertreter führten an, dass der Landesverband der Tafel im Hinblick auf Aufwand und Organisationsgrad mittlerweile mit einem mittelständischen Unternehmen vergleichbar ist, weswegen sie dringend auf den Schulterschluss mit der Politik angewiesen seien. Neben dem Austausch weiterer Informationen bot die Ehrenamtsbeauftragte den beiden Gästen an, sich in Zukunft in Sachen des Ehrenamts an ihre Geschäftsstelle zu wenden, die gewissermaßen als Anlaufstelle für das Ehrenamt in Bayern fungieren soll.

 

(Bild v.l.n.r.: Eva Gottstein, Peter Zilles, Reiner Haupka)

Mitgliederversammlung des VDI München, Ober- und Niederbayern

Vdi

18. Februar 2019 - Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Vereins der Ingenieure, Bezirksverein München, Ober- und Niederbayern durfte Frau Gottstein als Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt ein Grußwort sprechen. Danach wurden auch in diesem Jahr langjährige Fördermitglieder für ihr herausragendes, ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Es freut sie jedes Mal aufs Neue, Menschen erleben zu dürfen, die sich mit voller Kraft und aus ganzem Herzen ehrenamtlich engagieren. So seien diese in allen Bereichen der Gesellschaft zu finden und stellen ohne jeden Zweifel der Kitt unserer Nation dar.

Bild: Prof. Dr. Peter Pfeffer und Eva Gottstein, MdL (© VDI Süd)

Neujahrsempfang der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion

190125 Neujahr

25. Januar 2019 - Vom Feuerwehrler über die Schöffen bis hin zu den Asylhelfern – vergangenen Freitag zeigte sich im Bayerischen Landtag eindrucksvoll, wie bunt und facettenreich Bayerns Ehrenamt ist. Vor über 600 Gästen hielt Eva Gottstein ein Plädoyer für die Anerkennung des bürgerschaftlichen Engagements und unterstrich dessen gesamtgesellschaftlichen Wert. „Wir müssen aber auch diejenigen Formen des Ehrenamts in den Fokus der Öffentlichkeit rücken, die oft nur ein Schattendasein fristen“, forderte Gottstein und verwies exemplarisch auf die Mesnerinnen, die in Ihren Gemeinden einen wichtigen Dienst tun. Überhaupt will Eva Gottstein das weibliche Ehrenamt stärker bekannt machen und dadurch noch mehr Frauen für ehrenamtliches Engagement begeistern.

(Bild: FREIE WÄHLER Landtagsfraktion)

Besuch bei den Bayerischen Produktköniginnen auf der Internationalen Grüne Woche Berlin

Gruppenbild Fr. Gottstein mit Produktköniginnen

18. Januar 2019 - Anlässlich der 84. Internationalen Grünen Woche in Berlin präsentierten zahlreiche Produktköniginnen Erzeugnisse aus ihren Heimatregionen. Seit Jahren steht Bayerns neue Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein in engem Austausch mit diesem Bereich des ehrenamtlichen Engagements und so war es ihr eine Freude, auch im fernen Berlin mit den Damen in Kontakt zu treten. Trotz der vielen Termine der Produktköniginnen, die meist ein bis drei Jahren im Amt sind, bringen die „Hoheiten“ Beruf, Ausbildung oder Studium und Privatleben gut in Einklang. Hier sind sie aber auf familiäre Unterstützung und die Kulanz ihrer Arbeitgeber angewiesen: „„Ich bin immer wieder beeindruckt von dem Einsatz der jungen Frauen, die unter hohem Erwartungsdruck glaubwürdig ein landwirtschaftliches Produkt repräsentieren und gleichzeitig als junge Frau emanzipiert und selbstbestimmt ihren Platz in der Gesellschaft finden müssen.“, lobte Eva Gottstein das große ehrenamtliche Engagement der jungen Frauen.

(Bild: v.l.n.r.: Katharina Eder, Bayer. Honigkönigin; Ramona Glückl, Bayer. Kartoffelkönigin; Eva Gottstein; Doris Grünbauer, Bayer. Honigprinzessin; Juliane Eder, Rottaler Mostkönigin.)

Besuch beim Bayerischen Trachtenverband e.V. auf der Internationalen Grünen Woche Berlin

Gruppenbild Fr. Gottstein mit Mitgliedern Trachtenverband

18. Januar 2019 - Während ihres Besuchs der Internationalen Grünen Woche in Berlin traf die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein auch Mitglieder des Bayerischen Trachtenverbandes e.V. zu einem kurzen Gespräch. Ehrenkassierer Walter Weinzierl stellte dabei die Arbeit seines Verbandes vor, woraufhin sich Eva Gottstein sichtlich beeindruckt zeigte. Der Verband ist ein Zusammenschluss von 165.000 erwachsenen Trachtlerinnen und Trachtlern, 100.000 Kindern und Jugendlichen in ca. 800 Vereinen und 22 Gauverbänden, die die bodenständigen Trachten, Schuhplattler und Volkstanz, Mundart, Brauchtum, Volkslied und -musik und Theaterspiel pflegen. Der Trachtenverband betreibt in Holzhausen im Landkreis Landshut zudem sein Trachtenkulturzentrum mit Veranstaltungsstadl, einem Museum und einem eigenen Bildungshaus.

(Bild: v.l.n.r.: Marianne Hinterbrandner; Annelies Weinzierl; Eva Gottstein; Walter Weinzierl)

Tag des Ehrenamtes 2018 im Fußballkreis Neumarkt/Jura

2018-12-02-bfv-roth-4

2. Dezember 2018 - Bayerns Ehrenamts­be­auf­tragte Eva Gottstein war auf Einladung des Fußballkreises Neumarkt/Jura zu Gast beim& „Tag des Ehrenamts“ in Roth. Jedes Jahr wer­den bayernweit aktive Ehrenamtliche aus­ge­zeich­net, die sich besondern um den Fußball verdient gemacht haben. In Roth konnten 27 Ehrenamtliche gewürdigt werden.

Im Sport gilt, wie bei vielen anderen Projekten und Vereinen auch: ohne ehrenamtliche Hel­fer läuft hier gar nichts. Deswegen kümmert sich der Bayerische Fußball-Verband seit fast drei Jahrzehnten besonders um „seine“ Eh­ren­amtlichen, etwa mit Kreis­ehren­amts­be­auf­tragten, wie Mike Schrödel-Imhof.

mehr

Aktuelle Termine

09.12.2019: Mehrgenerationenhäuser und ihre Zukunft

 

11.12.2019: Gespräch mit Tafel Landesverband Bayern

 

12.01.2019: Neujahresempfang Gemeinde Pollenfeld

 

Weitere Termine

Pressemitteilungen

Internationaler Tag des Ehrenamtes 2019

mehr

 

alle Pressemitteilungen

Soziale Netzwerke

Facebook-logo

Twitter-logo

Herzlich Willkommen
Top-Thema

Ehrenamt schützen, Vereine stärken, Datenschutz mit Augenmaß

mehr

 

DSGVO: 5 Tipps für Vereine

mehr

Bayerisches Sozialministerium
Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern